A man playing mini golf in his office

Produktivität

Gründe für die Prokrastination, die Sie überraschen werden

Reading Time: 4 minutes

Die Forschung hat gezeigt, dass durch das Aufschieben von Dingen viel erreicht werden kann. Das sind gute Neuigkeiten für den notorischen Aufschieber Ben Hammersley.

 

Ein Satz, der einem beim Schreiben über Prokrastination direkt in den Sinn kommt, ist: Bringen wir es hinter uns!

Ich besitze zahlreiche Bücher zu dem Thema, aber ich habe sie noch nicht gelesen. Es gibt Techniken gegen die Prokrastination, die ich lernen sollte, – aber nicht heute. Ich muss noch diesen Artikel schreiben, aber … Nunja. Wie dem auch sei. Die Liste der Dinge, die ich meinem Redakteur schuldig bin, wird immer länger …

Witze und persönliche Ironie beiseite: Wir müssen wirklich wieder über Prokrastination nachdenken. Sie ist eigentlich gar nicht so schlimm. Sie kann sogar tatsächlich richtig gut für Sie sein – darauf komme ich gleich zurück.

Wir sollten uns zunächst mit unseren Definitionen beschäftigen. Es gibt zahlreiche, unterschiedliche Gründe dafür, Dinge auf die lange Bank zu schieben. Einige vermeiden bestimmte Aufgaben, weil sie Angst haben, zu versagen – oder Erfolg zu haben –, und die damit verbundenen Veränderungen vermeiden wollen. Sie möchten den Status quo ihres Lebens halten und sich selbst vor der Egoattacke schützen, die Änderungen mit sich bringen.

Mache Leute – mich mit meinem mit ADHS verbundenen Mangel an Gerhirnchemikalien eingeschlossen – prokrastinieren, um bei Risiko ausgeschüttete Hormone aufzubauen, ohne die unsere Gehirne zu nichts zu gebrauchen sind. Sie unternehmen erst dann etwas, wenn das Projekt richtig brennt oder wenn die Medikamente anfangen, zu wirken. Andere unternehmen alles in ihrer Macht Stehende, um das Treffen von Entscheidungen zu vermeiden, damit sie die Verantwortung für diese Entscheidungen nicht übernehmen müssen.

Eine vielleicht größere Gruppe der Aufschieber prokrastiniert, da der neue Thread bei Twitter gerade spannender ist als die Tabelle vor ihnen. Egal, welchen Grund Sie haben – keine Sorge, Sie müssen sich nicht jetzt entscheiden –: Sie sind damit nicht allein. Etwa 20 % der Bevölkerung gelten als „chronische Aufschieber“.

Ihre innere Stimme ignorieren

Auch wenn alle dieser Gründe in vielerlei Hinsicht verständlich – wenn auch nicht stichhaltig – sind, gibt es einen weiteren Grund, die Dinge für eine Zeit aufzuschieben. Wie sich herausgestellt hat, ist es gut für Sie.

Ganz im Ernst. Die Prokrastination bei einem Projekt, besonders bei einem mit abstrakten Problemen, kann eine vernünftige Herangehensweise sein. Sie kann sogar helfen. Durch Prokrastination kann Ihr Verstand sozusagen im Hintergrund einer komplexen Aufgabe arbeiten, ohne durch das Ego, Neurosen oder ständiges übermäßiges Kopfzerbrechen abgelenkt zu werden. Sie kann ebenfalls eine Möglichkeit sein, um festzustellen, was Sie nicht tun möchten – und tief in Ihrem Herzen spüren. Die Prokrastination bietet eine Gelegenheit, sich selbst kennenzulernen.

Das erste Phänomen ist recht bekannt(1). Darum kommen vielen Leuten unter Dusche, beim Aufwachen oder beim Joggen gute Ideen. Indem Sie ein Problem aus Ihren Gedanken und Ihrer direkten Aufmerksamkeit verbannen, ermöglichen Sie Ihrem Gehirn, es von anderen Blickwinkeln aus zu betrachten und dabei nicht durch Ihre gewöhnten Meta-Kommentare gestört zu werden. Diese innere Stimme bringt sie oft von den effektivsten oder erkenntnisreichsten Wegen ab. Ohne sie kann das Problem in Ihrem Hinterkopf reifen, und Sie finden möglicherweise bessere Lösungen.

Ein Blatt zerknülltes Papier und eine Zeichnung eines Heißluftballons

Durch Prokrastination kann Ihr Verstand sozusagen im Hintergrund einer komplexen Aufgabe arbeiten.

 

Zeit nehmen

Die Forschung zu diesem Thema ist nicht neu. In den 1920er-Jahren führte Bluma Zeigarnik eine Reihe von Experimenten durch, anhand derer sie eine Eigenschaft feststellte – später bekannt als der Zeigarnik-Effekt(2) –, die besagt, dass Menschen nicht abgeschlossene oder unterbrochene Aufgaben besser behalten als abgeschlossene. In anderen Worten: Prokrastination geistert in Ihrem Kopf umher.

Zeigarnik stellte 1927 selbst die These auf, dass Studenten, die eine Pause vom Studieren einlegen und etwas ganz anderes tun, den Lernstoff besser behalten als Studierende, die keine Pause machen. Wie bei jeder Wahrnehmung sind Metaphern, dass man den Dingen Zeit zum Verarbeiten oder Ideen Zeit zum reifen geben sollte, wörtlich genommen falsch, im übertragenen Sinne aber zutreffend. Den Dingen genug Zeit zu geben, funktioniert.

Richtige Selbsteinschätzung

Zu wissen, warum Sie etwas aufschieben, kann helfen. Etwas reifen lassen ist eine Sache, es aber aus anderen Gründen aufzuschieben kann ein Zeichen dafür sein, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Ernsthafte Prokrastination bei einem bestimmten Projekt kann beispielsweise ein Anzeichen dafür sein, dass es nicht das richtige Projekt für Sie ist. Wenn Sie sich nie dazu bewegen können, etwas zu tun, kann es daran liegen, dass Sie es einfach wirklich nicht tun wollen. Sie denken einfach nur, dass Sie es wollen oder sollten – oder es aus anderen lästigen Gründen tun sollten –: All das ist aber weniger wichtig als wahre Selbsterkenntnis. Prokrastination ist also ein Weg zur Erleuchtung. Also, irgendwann. Wenn wir dahin kommen.

Unsere Verhaltensweisen – wie Prokrastination und die Meinungen dazu – sind so dicht mit anderen kulturellen Einstellungen zum Wert von Arbeit und zur Arbeitsmoral verschlungen, dass es manchmal schwer fallen kann, die negativen Assoziationen zu ignorieren. Prokrastination kann aber, wenn sie geschickt eingesetzt wird, ein exzellentes Werkzeug sein, um unmittelbare Probleme und weiter gefasste Lebensumstände zu klären. Es lohnt sich, sie zumindest zu beachten. Auch wenn wir bei den letzten Sätzen dieses Artikels wieder auf der Suche nach einer witzigen Bemerkung zum Thema Prokrastination sind und uns einfach keine einfällt. Egal, dann vielleicht morgen.

 


Ben Hammersley ist ein britischer Internet-Technologe, Journalist, Autor und Senderbetreiber mit Sitz in den USA.

Quellen: 

(1) http://uk.businessinsider.com/why-people-get-their-best-ideas-in-the-shower-2016-1

(2) https://en.wikipedia.org/wiki/Zeigarnik_effect