Ein computeranimierter Querschnitt durch ein Bürogebäude, der den Grundriss zeigt

Trends

Wird das Büro von 2025 so aussehen?

In den letzten zehn Jahren haben die Büros bereits von den tristen Großraumarbeitsbereichen der Vergangenheit wegentwickelt. Dieser Prozess hat jedoch gerade erst begonnen, und in den nächsten zehn Jahren werden wir noch dramatischere Veränderungen erleben, sagt David Thame.

 

Das letzte, an das uns das Büro der Zukunft denken lässt, ist ein Büro. Vielleicht eher an ein Hotel. Vielleicht an eine Kunstgalerie oder ein schönes Restaurant mit Garten. Aber nicht an ein Büro. Ganz bestimmt nicht.

Zu diesem Schluss kommen einige Leser anhand des Blue-Sky-Konzepts von MoreySmith, einem der führenden Design- und Architekturbüros Europas. Das Beratungsunternehmen hat in Zusammenarbeit mit dem Zukunftslabor The Future Laboratory einen Workplace Futures Report(1) vorgestellt, der zeigt, wie Büros im Jahr 2025 aussehen könnten.

Der Bericht identifiziert die drei wichtigsten sozialen und demografischen Trends, die dazu führen werden, dass der Arbeitsplatz von morgen eher wie ein Zuhause oder ein Hotel aussieht als wie eine dieser Bürofabriken, in denen wir heute arbeiten.

Der erste dieser Trends ist datenbasiert. Unter dem Druck von tragbaren Geräten, die unsere täglichen Abläufe und Lebensmuster aufzeichnen und analysieren, werden die Arbeitsplätze in unsere persönliche Technologie integriert, um unsere Emotionen und unsere Produktivität zu verfolgen.

Gleichzeitig wird mit zunehmender Lebenserwartung am Arbeitsplatz eine breitere Streuung der Altersgruppen vertreten sein – vom 20-jährigen Einsteiger über die Eltern mit 30 und 40 bis hin zu den Veteranen mit 60 und 70 Jahren. Jede Gruppe benötigt verschiedene Arten von Räumen.

An dritter und letzter Stelle steht die allgegenwärtige bildschirmbasierte Technologie unserer Zeit. In Zukunft wird die Arbeitsplatzgestaltung darauf abzielen, digitale Ablenkungen herauszufiltern, sodass die Produktivität steigt, ohne dass die Mitarbeiter sich ihrer Geräte beraubt fühlen.

Der kombinierte Effekt werden Büros sein, „die nicht mehr aus einem langweiligen Schreibtisch in einem dumpfen, gleichgültigen Gebäude bestehen“, heißt es im Bericht. Stattdessen werden sie zu Orten, an denen Männer und Frauen jeden Alters zusammenkommen, um zu leben, zu arbeiten und zu schlafen.

Der Bericht prognostiziert zudem drei Möglichkeiten, wie sich der moderne Arbeitsplatz an diese Trends anpassen und weiterentwickeln wird. Die erste deutet darauf hin, dass der Arbeitsplatz eher zu einem eigenständigen Lebewesen wird („der empathische Arbeitsplatz“). Die zweite untersucht ein Büro, das sich wie ein Community-Urlaubsziel anfühlt und verhält („der gastfreundliche Arbeitsplatz“). Die dritte stellt einen Raum für eine Belegschaft vor, die von 20 bis 70 Jahren reicht („der Mehrgenerationen-Arbeitsplatz“). Viele – vielleicht die meisten – werden eine Kombination aus allen drei sein. Gemeinsam werden sie unsere Arbeitsweise verändern.

Der empathische Arbeitsplatz

Der empathische Arbeitsplatz ist wahrscheinlich am nächsten dran, ein Teil der heutigen Arbeitsplatzwirklichkeit zu werden. Während Büros einst passive, feindliche Orte waren, an die sich die Arbeiter anpassen mussten, wird der Arbeitsplatz von morgen umgekehrt funktionieren. Er wird sich an die Bedürfnisse der Mitarbeiter anpassen und mit Tausenden von Sensoren ausgestattet sein, die mit den tragbaren Geräten und Smartphones der Mitarbeiter interagieren. „Das Ergebnis“, prognostiziert der Bericht, „wird ein Spielplatz für Personalisierung sein, der atmosphärische Blasen um die einzelnen Mitarbeiter herum bildet.“

MoreySmith sagt, dass Apps, die mit dem sensiblen Arbeitsbereich interagieren, allgegenwärtig sein werden – nicht nur, um Eintrittskarten und Pässe zu ersetzen, sondern auch für mehr Mitarbeiterzufriedenheit. Dies geschieht bereits im Edge-Gebäude von Deloitte in Amsterdam, wo eine App das Parken, die tägliche Tischbelegung, den Schließfachzugang und die Speisenbestellung steuert. Deloitte glaubt, dass dies zu 60 Prozent weniger Fehlzeiten, einer Vervierfachung der Bewerbungen und einer deutlich besseren Bindung von Talenten geführt hat.

Eine Computerzeichnung eines Büroplans

Der gastfreundliche Arbeitsplatz

Bis Mitte/Ende 2020 wird der gastfreundliche Arbeitsplatz auch ein routinemäßiger Bestandteil unseres Arbeitslebens sein, so MoreySmith. Anstelle der stark patrouillierten Eingänge und bedrückenden Zutrittsbeschränkungen der heutigen Büros wird der gastfreundliche Arbeitsplatz öffentliche und private Räume zu einer glücklichen, entspannten Mischung verbinden. Zu den Arbeitsplätzen gehören öffentliche Restaurants und Cafés, Dachterrassen, Kunstgalerien, Friseurläden, Nagelsalons und sogar Hotels, wenn der Arbeitsplatz in die Sharing Economy eintritt.

Neue Büroeinrichtungen werden wichtig sein, die Abwechslung bieten und die Mitarbeiter aus der Routine befreien. In Dublin haben sowohl das kalifornische Softwareunternehmen Workday als auch die in San Francisco ansässige Dropbox bereits gut ausgestattete Musikräume eingeführt. Die Dropbox Music Suite ist eine Mischung aus einem Tonstudio und einem verrauchten Jazzclub – nicht das, was man normalerweise in einem Bürohaus vorfindet(2).

Laut dem Psychologen Michael Corballis, der im MoreySmith-Bericht zitiert wird, werden uns diese neuen Arbeitsplätze helfen, indem sie die richtigen Arten der Ablenkung bieten. „Wenn wir uns an eine komplexe Welt anpassen, müssen wir dem Hier und Jetzt entkommen, mögliche Zukunftsalternativen in Betracht ziehen, über Fehler der Vergangenheit nachdenken und verstehen, wie der Geist anderer Menschen funktioniert“, sagt er.

Der Mehrgenerationen-Arbeitsplatz

Mit steigender Lebenserwartung und einem Renteneintrittsalter jenseits der 60 oder sogar 70 wird der Arbeitsplatz der Zukunft von mehreren Generationen besetzt sein.

Bis Ende der 2020er Jahre wird der letzte der Babyboomer mit den dominanten Millennials und der digital-nativen Generation Z in einer Mischung aus schallisolierten Räumen für diejenigen zusammenarbeiten, deren Geduld mit jugendlichem Trubel gering ist, und Mentor-Kapseln, die helfen sollen, Informationen von den Älteren an die Jüngeren weiterzugeben und umgekehrt.

Diversity-Inkubatoren – Räume mit einer starken Ausrichtung auf Betreuung für Menschen, die in neuen oder schwierigen Arbeitsbereichen Hilfe benötigen(3) – werden zum Standard, so der Bericht.

Die Bedürfnisse der Frauen sind besonders wichtig im Bereich des Wohnens im Alter, was zu einem Wechsel der Schwerpunkte und der Annehmlichkeiten führt. Schallgedämmte Kinderkrippen, Babyfütterungseinrichtungen sowie Buggy- und Rollerparkplätze werden ebenso wie Wohlfühlräume und Versammlungsräume um neue Bürokonzepte ergänzt.

Wählen Sie Ihren Stamm aus

Während Top-Innenarchitekten und -Raumplaner die Ergebnisse des MoreySmith-Berichts anerkennen, sagen viele, dass er einen wichtigen Teil des Arbeitsplatzes von morgen unterbewertet: die stammorientierte Denkweise der Menschen.

Atul Bansal ist Mitbegründer der Sheila Bird Group und der Designer hat den neuen Bürostil in Manchester geschaffen: schlank, sauber, farbenfroh und voller Anregungen. Er sagt, dass der Arbeitsplatz der Zukunft schwer zu bestimmen sein könnte.

„Die Arbeitsplatzgestaltung hängt letztendlich von den Stämmen ab“, sagt er. „Wir gehören alle verschiedenen Stämmen an, und wir alle wollen uns vom Rest unseres Stammes umgeben fühlen – sei es von unseren Kollegen, unserer Industrie oder unserem größeren Netzwerk.“

„Deshalb ist die Gemeinschaft der Schlüssel zum Büro“, fügt er hinzu. „Du musst dich auf die Menschen innerhalb des Arbeitsbereichs und die Menschen außerhalb des Arbeitsbereichs konzentrieren, und darauf, wie sie durch die Annehmlichkeiten und das Design miteinander umgehen.“

Leider lassen sich diese Konzepte nur schwer greifen oder erfassen. „Der Stamm ist eine flüchtige und sehr bewegliche Sache, und ihn zu fassen ist wie einen Schmetterling zu fangen", sagt er.

Wird der Stammesarbeitsplatz also die nächste große Innovation sein, die das Gesicht von Büros in den Jahren nach 2025 verändert? Es gibt nur eine Antwort darauf: Stellen Sie Ihre Arbeitsplatz-Atmosphären-App auf „cool“ und warten Sie dann ab.

 


David Thame schreibt seit 30 Jahren über Gewerbeimmobilien und erscheint heute regelmäßig in britischen Titeln wie Estates Gazette, Manchester Evening News, ShD Logistics und auf der US-Immobilien-Website bisnow.com.

Quellen:

(1) http://www.worktechacademy.com/content/uploads/2018/02/The-Future-of-the-Workplace-Report-Morey-Smith-and-The-Future-Laboratory.pdf

(2) https://www.bisnow.com/dublin/news/office/funky-89352

(3) http://dsq-sds.org/article/view/6099/4819